I. Der Hintergrund für die CSA - Tätigkeiten in Teilbereichen des „Grauen Kapitalmarktes“

Ø       Die Wirtschaftskriminalität hat auch wieder im Jahr 2001 stark zugenommen. Sie ist um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, wie aus der neuen Kriminalstatistik hervorgeht, die jährlich im Mai veröffentlicht wird. Die Zahl der registrierten Fälle sei bundesweit um 1,6 Prozent auf 6,36 Millionen Straftaten gestiegen. Die Aufklärungsquote habe unverändert bei 53 Prozent gelegen.

Ø       So haben im Abzocker- Eldorado Deutschland  Betrüger und Abzocker am Grauen Kapitalmarkt nach wie vor grosse Möglichkeiten, an das Geld von Ottonormal- Verbraucher zu gelangen. Fakt ist auch nach wie vor, dass der Traum vom schnellen Geld mittels spekulativer Anlagen vielen Anlagefirmen zu schwindelerregenden Umsätzen verhilft. Immer neue Anlagemodelle werden kreiert, und der Kapitalmarkt wird für die Anleger immer unübersichtlicher.

Ø       Hinzu kommt, dass mit der starken Zunahme der Internet- Nutzer in Deutschland auch die Internet- Betrügereien stark zunehmen.     Hier ist gegen die  vielen Betrügereien noch kaum ein „Kraut gewachsen“, wie beispielsweise gegen so genannte Dialing-Programme mit  dem von Surfern unbemerkten heimlichen Einwählen über 0190-iger  Nummern  - wo per einmaligem Mausklick auf ein Lockangebot Internetuser innerhalb einer Minute ohne Wissen schon mehrere Hundert Euro verloren haben, die mit der Telekomrechnung abgebucht wurden.

So wurde im „Stern“ ( 14/2002) auch berichtet, wie Benutzer des Internet- Auktionshauses eBay durch Gutgläubigkeit und Leichtsinn auf Betrüger hereinfallen können. Es gibt alleine in Deutschland inzwischen schon mehr als vier Millionen Konsumenten von eBay, welche die Handelsplattform nutzen, um ihre Neu- und Gebrauchtwaren loszuschlagen.

eBay erklärt auf seiner Webseite im Detail, wie sich Mitglieder vor Betrügern schützen können. Beispielsweise wird ein „Treuhandservice“ gegen einen Beitrag von wenigen Euro angeboten, um den Betrügern das Abzocken gegen Vorkasse zu erschweren.

Doch ähnlich wie wir Mitarbeiter der CSA seit Jahren die Erfahrung machen müssen, dass unsere Warnungen vor bestimmten Tricks und Maschen der betrügerischen Abzocker mit Vorkasse im grauen Kapitalmarkt  meistens als unnutze „Kassandrarufe  verhallen, vertrauen die Teilnehmer an diesem Internet- Auktionshaus auch mehr den positiven Beurteilungen anderer Teilnehmer und ihrem Gefühl, statt die angebotenen Sicherheitsleistungen von eBay für ganz wenig Geld in Anspruch zu nehmen.

Ganz ähnlich wie bei vielen Anlagemodellen mit „Schneeballsystem“ läuft auch bei eBay die Betrugsmasche meistens so, dass die Betrüger die ersten Geschäfte zuverlässig ablaufen lassen, das heißt die angebotene Ware gegen Vorkasse auch liefern, um gute Beurteilungen anderer Teilnehmer zu erhalten, so wie die Kollegen von dubiosen Anlagegeschäften  anfänglich auch gute Zinsen von neuen Anlagegeldern auszahlen, um dann letztendlich per Vorkasse bis zu mehreren hunderttausend Euro abräumen zu können, ohne dass die Waren geliefert werden.

·         Rund 1200 Finanzdienstleistungsunternehmen sind derzeit beim Bundesamt für das Kreditwesen (BAKred) registriert, doch nur 200 von ihnen konnten bislang überprüft werden. (Stand Anfang 2001) Wesentlich gefährlicher für den Anleger sind jedoch die Unternehmen, die bewusst Produkte wählen, die nicht unter die Aufsicht des BAKred fallen. So können diese beispielsweise mittels komplizierten Verträgen GmbH- oder KG- Anteile anbieten, die mittels Klausel vorsehen, dass der Investor  auch für die Verluste des Unternehmens einstehen muss.

·         Im aktuell boomenden Venture Capital- Markt (Stand: 2000) können diverse dubiose Unternehmen mittels ihren „Geldeinsammelmaschinen“, den so genannten „Blind Pools“ von „blinden“ Anlegern Gelder einsammeln, ohne dass diese informiert werden, was mit ihrem Kapital gemacht wird.

Zu den vorgenannten „Geldeinsammelmaschinen“ gehören die im deutschen Abzockereldorado häufig anzutreffenden Anlagemodelle in der Form von  stillen-„ und „atypisch stillen Beteiligungen“ vor allem im Bauträgergeschäft und Handel mit Immobilien, vor denen kompetente Anlegerschützer, wie hier an erster Stelle zu nennen, das Deutsche Finanzdienstleistungszentrum“ mit dem „DFI- Gerlach Report  unermüdlich seit gut zehn Jahren warnen!

Bei diesen Modellen investieren die Anleger durchgängig in Blind Pools (siehe o.g. Abschnitt).

Die Initiatoren können dabei die Anlagegelder in Unterbeteiligungen durchweg verschwinden lassen. Über die tatsächliche Werthaltigkeit dieser Investitionen werden die Anleger nicht informiert. Zudem werden die Anlegergelder größtenteils durch Vertriebs- und Verwaltungskosten aufgezehrt! Oftmals werden diese Modelle von den Initiatoren über Ratensparpläne ab DEM 50 an den Kleinanleger vertrieben.

             Viele Beispiele vom Untergang derartiger GOW- (Geld- ohne- Wiederkehr) – Sammelmaschinen aus der letzten 10-jährigen Vergangenheit belegen, dass mittels derartige Modelle nur die Initiatoren und Vertriebe reich wurden, die Kleinanleger dabei leer ausgegangen sind! Beispielsweise wurde am 28.09.01 gegen Werner Langenbahn in München der Prozess wegen Kapitalanlagebetrug eröffnet, der mit seinen stillen und atypisch stillen Gesellschaftern im Bauträgergeschäft und Handel mit Immobilien alleine zwischen 1994 bis 1997 119 Millionen Mark Verluste erwirtschaftet haben soll!

             Die Hauptgründe für die ständig zunehmende Wirtschaftskriminalität  in Deutschland sind unserer Meinung hauptsächlich in der chronisch  massiven, personellen und technischen Unterversorgung der Behörden im juristischen und polizeilichen Ermittlungssektor zu sehen, welche eine gezielte, massive präventive Aufklärung und Täterverfolgung gerade im Kapitalbereich behindern! 

Im Vergleich zu den USA, wo beispielsweise bei der SEC ( Börsenaufsicht) über tausend Ermittler den Handel mit Aktien überwachen, sind es in Deutschland gerade mal eine Handvoll Behördenermittler.

             Nachvollziehbarer  Vorrang bei den Behörden vor den Ermittlungen in der Wirtschaftskriminalität hat z.b. im Internet die Verfolgung von Kinderpornographie in ihren weltumspannenden Netzwerken. Doch auch hier, wo in Deutschland alleine nach Schätzungen rund 200 000 Kinder jährlich missbraucht werden, sitzen in den Landeskriminalämtern gerade mal in der Regel ein bis zwei Online- Polizei- Fahnder. (Quelle: Spiegelbericht 13/ 2002)

             Wie der Präsident des BAKred, Jochen Sanio, in einem Interview mitgeteilt hat (in „Börse ONLINE 47 / 2000), habe seine Behörde derzeit „einen grossen Rückstau von 2000 unbearbeiteten Verdachtsfällen!“ Er spricht von einem „unhaltbaren Zustand, wenn man bedenkt, wie hoch das Schadenpotenzial für die Bevölkerung ist.“

             Bei der unübersichtlichen Vielzahl von angeboten im Kapitalmarkt  sind die Anlageinteressenten   mangels eigener Sachkenntnis oft auf die Empfehlungen ihrer Vermögens- oder Anlageberater angewiesen.

             Allerdings steht der Beruf des Vermögensberaters jedermann offen und nirgendwo sonst kann in kurzer Zeit soviel Geld abgezockt werden wie in dieser Branche, wo es von „schwarzen Schafen“ unter den Anlageberatern nur so wimmelt.

             Auch im Kapitalanlagenparadies Schweiz kann sich jeder zum Vermögensverwalter ernennen. Und wer als Deutscher mit einer Schweizer Vermögensverwaltung in Form einer Schweizer AG mit Büroservice – Domizil in der Züricher Bahnhofstrasse mit nur sicheren 9 Prozent Renditen wirbt, dem bringen die deutschen Vermittler und Kunden ihre Schwarzgelder und Ersparnisse in Millionenhöhe!

                 ·        Die gewieften Drahtzieher unter den Finanztricksern ziehen allerdings ihre Fäden über Auslandsbriefkastenfirmen oder aus dem Ausland und entgehen häufig der hiesigen Justiz, weil sie es vorziehen, Namen, Wohnsitz und Firmenbezeichnung des öfteren zu wechseln. 

          II. Der allgemeine Ziel- und Aufgabenbereich der CSA vorwiegend im grauen Kapitalmarkt  ist  eine allgemein zugängliche und verbrauchereffiziente Aufklärung, Transparenz und Prävention im Bereich ihres investigativen Journalismus, z.b. mittels ihrer Warnlisten ( Black List) sowie im privaten Ermittlungsbereich die Schadensminimierung und ggfs. Kapitalrückführung für ihre Auftraggeber.

             Die Vorteile einer derartigen privaten  Organisation im Vergleich zu den nationalen Behörden- und Strafverfolgungsinstitutionen sind beispielsweise die, dass die CSA schon im Vorfeld und meistens vor Beginn  offizieller Ermittlungen der Behörden mit den potentiellen Schadensverursachern im Mandantenauftrag Kontakt aufnehmen kann, um im Sinne einer möglichen Einigung noch rechtzeitig das Anlagekapital sichern und rückführen zu können.

Ø       Die CSA- Mitarbeiter als private Detektive oder Journalisten sind im Vergleich zu den Behördenermittlern nicht verpflichtet, potentielle Schadensverursacher zur Anzeige zu bringen. Während der Aufgabenbereich der zuständigen Behörden mehr die strafrechtliche Täterverfolgung im Visier hat.

             Den Strafverfolgungsbehörden z.b. in Deutschland fehlt dagegen im Unterschied zu den privaten Recherche- und Ermittlungsmöglichkeiten eine gesetzliche Grundlage, um auf reinen, bloßen Verdacht hin gegen Anbieter oder Vermittler von Finanzdienstleistungen ermitteln zu können.

Ø       Ein wesentlicher Vorteil der internationalen CSA- Tätigkeitsstruktur ist in den Informations- und Recherchemöglichkeiten der CSA-Datenbank sowie in den Kooperationsmöglichkeiten mit internationalen Partnern ( Detekteien weltweit) gegeben.

Ø       Bei ihrer methodischen Vorgehensweise wählt die CSA häufig die Moeglichkeit, mehrere Geschädigte zu recherchieren und mit Hilfe einer daraus gebildeten Interessengemeinschaft adäquat gegen die Initiatoren und deren Helfer, die Berater und Vermittler, vorzugehen.

  • Diese Methode der Bildung einer Interessengemeinschaft hat für den einzelnen Auftraggeber wesentliche Kostenvorteile.

Ø      In allen Teilbereichen des Kapitalmarktes, wo Anleger geprellt, getäuscht und betrogen werden können,  z.B. bei allen börsen-spekulativen Geschäften, Unternehmensbeteiligungen, dem schwer durchschaubaren Handel mit „Billigaktien“ im vorbörslichen Aktienhandel ( Pre-IPO), den Tradingofferten oder „High Yield- Programmen“ mit Traumrenditen, z.B. mit “Ihr Kapital bleibt auf Ihrem Konto!“ kann die CSA rasch, effizient und unbürokratisch recherchieren und helfen!

Ø      Lassen Sie außerdem  attraktive Angebote von Kredit- oder Venture Capital – Angeboten am „Grauen Kapitalmarkt“ recherchieren, bevor Sie auf die Tricks und Manipulationen der Täuscher hereinfallen!

Vergleichen Sie unsere vorgenannten Ausführungen zum "Abockerparadies Deutschland" mit dem FAZ- Bericht vom 16.08.2002. Siehe Menü: FAZ- 16.08.02

 Für Ihre aktive Teilnahme an einer effizienteren investigativen CSA- Aufklärungsarbeit:

http://groups.msn.com/csaaktiv

 


 

 


Datenschutzerklärung
Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!